Petition unterzeichnen

Eilt: Zerstörung von Larung Gar stoppen!

Petition: Zerstörung von Larung Gar stoppen

Dem weltweit größten Lehrinstitut für den tibetischen Buddhismus droht der umfassende Abriss. Unterzeichnen Sie jetzt unsere Petition an Bundeskanzlerin Merkel. Setzen Sie sich für Larung Gar ein!

3. März 2017 Essen

Vortrag: Tibet, der „dritte Pol“ schmilzt

Tibet, der „dritte Pol“ schmilzt – Gefahr für das globale ökologische Gleichgewicht | Bildvortrag von Klemens Ludwig | Volkshochschule | 3.3.2017, ab 19 Uhr | Burgplatz 1, 45127 Essen  Mehr...

31. März 2017 Essen

Vortrag von Fotograf Lior Flores: Tibet - Auf den Spuren buddhistischer Asketen

Der Fotograf Lior Flores aus Hattingen hat auf einer zweimonatigen Tibetreise den Alltag der Asketen in den Bergen dokumentiert. Mit eindrucksvollen Bildern führt er uns in seinem Diavortrag in eine Welt jenseits... Mehr...

Ruhrgebiet für Tibet, Tibet für die Welt

Die TID-Regionalgruppe Essen

Tibet wurde 1949/50 unrechtmäßig und gewaltsam durch die Volksrepublik China besetzt und die Unterdrückung der fundamentalen Menschenrechte hält bis heute an. Mit unserem Engagement wollen wir das tibetische Volk in seinem unermüdlichen und gewaltlosen Kampf für Selbstbestimmung unterstützen.

Die Regionalgruppe Essen der Tibet Initiative Deutschland e.V. wurde 1989 gegründet. Wir sind eine Gruppe politisch engagierter Menschen aus allen Altersgruppen, die sich für eine Verbesserung der Situation in Tibet einsetzt.

Beispiele aus unserer Arbeit:

  • Wir sammeln und verbreiten Informationen über Tibet, um die deutsche Öffentlichkeit über die Situation vor Ort aufzuklären.
  • Wir führen Demonstrationen, Mahnwachen und politische Aktionen durch, um gegen die anhaltende Unterdrückung des tibetischen Volks zu protestieren. 
  • Im Rahmen bundesweiter FREE-ME-Kampagnen sammeln wir gezielt Unterschriften für die Freilassung politischer Gefangener. 
  • Wir beteiligen uns jedes Jahr an der TID-Flaggenaktion zum 10. März, indem wir unseren Bürgermeister auffordern, vor dem Rathaus aus Solidarität die Tibet-Flagge zu hissen.